Rassestandard

An grà Aibreàn (Eine Liebe im April)


Herkunft:
Der, aus Irland stammende, weizenfarbige Terrier war ein typischer Hund der Kleinbauern. Er wurde gebraucht, um Raubwild zu töten und bei der Arbeit auf dem Hof mitzuhelfen. Über eine lange Zeit wurden sie bei der schwierigen Aufgabe, Dachse und Otter zu jagen, eingesetzt.
Er gehört zu einer der vier irischen Terrier Rassen, seine Herkunft ist mit der des Kerry Blue und  des Irischen Terriers eng verwoben. Zumal bei den Bauern Charakter und Leistung eher Bedeutung hatten wie Aussehen
Trotz ihrer langen Geschichte wurde die Rasse erst 1937 vom Irish Kennel Club offiziell anerkannt. 1970 folgte die erste Zuchtbucheintragung in Deutschland, aber erst 1978 wurde der erste Wurf gezüchtet und in das Zuchtbuch eingetragen. 

Haarkleid:
Das markanteste Merkmal dieser Rasse ist sein gewelltes oder offen gelocktes Fell. Die Farbskala reicht von der  hellen Weizenfarbe bis zum Rotgold.
Einfaches Haar ohne Unterwolle. Fühlt sich in der Textur weich und seidig an, nicht harsch. Junge Hunde sind von dieser Forderung ausgeschlossen. Trimmen ist erlaubt.

Wesen:
Temperamentvoll und entschlossen, gutmütig, seinem Besitzer höchst zugetan und ergeben. Sehr intelligent. Ein vertrauenswürdiger, treuer Freund, zur Verteidigung bereit, jedoch frei von Aggressivität

Maße:
Schulterhöhe: Rüden 18-19 Inches (46 - 48 cm).
Hündinnen etwas weniger
Gewicht: Rüden 40-45 lbs. (18 - 20,5 kg).
Hündinnen etwas weniger

Dies ist ein Auszug aus dem offiziellen FCI Standard FCI-St.Nr.40-4.07.2001
komplett einzusehen auf der Seite des Klub für Terrier.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christine Domurath       Impressum